Sonntag, 9. Januar 2011

welcome...

...im neuen Jahr und im neuen blog.

Als stolze Besitzerin der Website www.gender.de sollte ich mich mehr im Netz tummeln und deswegen jetzt endlich mal: bloggen! Als Gender-Beraterin werde ich versuchen kurzweilige informationen zu geschlechterpolitischen Themen zu platzieren, z.B. das Gender-Erlebnis des monats. So habe ich mir über Weihnachten endlich Zeit genommen einmal den kulturteil der Süddeutschen Zeitung genauer unter die Lupe zu nehmen. da ich diese Zeitung täglich lese und eigentlich gut finde, aber mich das Feuilleton doch wundert: bestenfalls langweilig und schlechtenfalls ärgerlich (ok, mit ausnahmerosinen). Ergebnisse meiner empirischen Mini-Analyse bald hier.

Ansonsten verspreche ich Reflexionen zwischen Gendertheorie und -praxis, zum Beispiel interessiert mich derzeit die Frage der Wissensproduktion und Wissenshierarchisierungen im inner-und außerakademischen Raum in dem was ich Genderdiskurs nennen würde. Wer im und wer nicht in diesem Diskurs sein darf, wäre eine erste Frage.

Nicht zuletzt immer wieder amüsant und deswegen auszuleuchten sind die Beissreflexionen gegen alles was mit Gender zu tun hat, die sich vom bürgerlichen Medienspektrum (FAZ, Fokus, SPIEGEL) zu fundamentalistischen Christ_innen bis in die deutlich Rechte Ecke ziehen - mit interessanten strukturellen Argumentationsanalogien. Da wird es wohl die ein oder andere Polemik geben - weil das mit den nüchternen Sachargumenten, das mache ich sonst den ganzen Tag als Gender-Beraterin.